You speak English?

Would you like to be taken to the English version of our site?

It seems that you speak German.

Would you like to be taken to the German language site?

You speak French?

Would you like to be taken to the French language site?

Date: 
Jun 26, 2019
Author: 
Rowan O'Donoghue
Date: 
26/6/2019
Auteur: 
Rowan O'Donoghue
Datum: 
26.6.2019
Author: 
Rowan O'Donoghue

Am Dienstag,den 28. Mai, veranstalteten der Origina CEO, Tomás O’Leary, und Martin Thompson vom ITAM Review ein Webinar, das den Verkauf großer Teile des bestehenden IBM-Softwareportfolios an HCL zum Thema hatte. Im Einzelnen gingen die LösungenAppscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino sowie Connections an den indischen Käufer. Dass dieses Webinar bislang zu den meistbesuchten ITAM Review Veranstaltungen des Jahres zählt, ist dabei nicht wirklich verwunderlich.Die extreme Geheimniskrämerei von IBM rund um den Deal sorgt bei denbestehenden Big Blue-Kunden seit Monaten für reichlich Verunsicherung und wirft zudem die Frage auf, was nach dem Verkauf mit der von ihnen genutzten Softwarepassieren wird und welche Supportleistungen sie erhalten werden.

Der Dealwird voraussichtlich Ende des Monats (Juni 2019) über die Bühne gehen. Dennoch hat IBM bislang mit keinem Wort verlauten lassen, was im Juli passieren wird. Seit Ankündigung des Verkaufs im Dezember scheint bei IBM jedenfalls Goldgräberstimmung zu herrschen. So wurde im Vertrieb offenbar die Losungausgegeben, kurzfristig möglichst viele Softwareverlängerungen und Supportverträge unter Dach und Fach zu bringen. Sollte IBM Sie schon kontaktiert haben, um Ihnen einen mehrjährigen Softwaresupportvertrag mit heftigem Rabatt anzubieten, seien Sie bitte vorsichtig!

Das Angebot mag zwar gut klingen, ist aber wohl doch viel zu gut, um wahr zu sein. Denn vergessen Sie eines nicht: Ihr neuer Supportvertrag würde zwar mit IBM geschlossen, aber ab Juli ist HCL der Entwicklungs- und Supportprovider für Ihre IBM-Software. Das heißt, der ganze Aufwand, den Sie seinerzeit getrieben haben, um die richtige Software und den richtigen Partner für Ihr Unternehmen zu finden, war letztlich für die Katz´. IBM geht von Bord, und ein fremdes Unternehmen kümmert sich fortan um Ihre zentralen IBM-Lösungen, ob Sie nun wollen oder nicht. Was können Sie in der Situation tun?    

BEGINNENSIE, IHREN IBM ACCOUNT-MANAGER MIT DEN RICHTIGEN FRAGEN ZU BOMBARDIEREN. 

Wenn der keine passenden Antworten parat hat, ist das dann Ihr erstes Warnsignal. Hier einige der Fragen, die Sie stellen sollten:

Welche Auswirkungen hat es, dass wir den Vertrag mit IBM abschließen, ihn aberkünftig jemand anderes, nämlich HCL, erfüllen wird?

Wie werden sich die Kosten für die nächste Verlängerung darstellen? Wir haben keine Erfahrung im Umgang mit HCL. Wird alles so bleiben wie bisher?

Wie sieht es mit der Entwicklungsplanung für diese älteren Systeme aus?

Wo werden die Supportteams ansässig sein?

Werden wir für den Support unserer Systeme nach wie vor auf IBM-Experten zugreifen können? Werden wir dasselbe Serviceniveau erhalten? Welche Serviceoptionen wird es geben?

Wird das bestehende Supportteam ebenfalls von HCL übernommen?

Derzeit ist ILMT eine kostenlos von IBM bereitgestellte Anwendung, die IBM BigFix Anwender bei der Softwareverwaltung unterstützt. Wird die Lösung künftig von HCL gemanagt und wird sie weiterhin kostenlos sein?

Wer wird bei HCL unser neuer Account-Manager sein, und ist der bereits an Bord?

Was passiert jetzt mit Verlängerungen? Laufen die noch über IBM oderer halten bestehende Kunden jetzt neue HCL-Verträge?

Was passiert mit System-Bundles? Portal umfasst beispielsweise WAS und DB2,die verbleiben aber bei IBM. Connections ist eigentlich ein FileNet Programm, aber FileNet bleibt bei IBM, während Connections von HCL übernommen wird. Wie werden diese Programme auch künftig im Bundle interagieren, wenn sie von zwei getrennten Firmen entwickelt und unterstützt werden?

Die Transaktion soll Ende des Monats abgeschlossen sein, es sind aber noch etliche Fragen offen, vor allem für Kunden, die diese Produkte nutzen, um Kernfunktionen im Unternehmen zu unterstützen. Stellen Sie Fragen, sammeln Sie Informationen und entwickeln Sie eine Planung für Ihre nächsten Schritte.    

BEHALTEN SIEDIE ANFORDERUNGEN AN IHRE BESTEHENDE SOFTWARE IM BLICK.

WENN MAN IHNEN SCHON GEGEN IHREN WILLEN EINEN FREMDEN PROVIDER VOR DIE NASE SETZT, SOLLTEN SIE AUF JEDEN FALL ALLE VERFÜGBAREN OPTIONEN PRÜFEN!

Origina kann 5 der 7 verkauften Produkte unterstützen, und zwar Unica, Commerce, Portal,Notes & Domino und Connections. Da Sie Ende des Monats zwangsweise den Provider wechseln müssen, sollten Sie sich im Vorfeld über alle verfügbaren Möglichkeiten informieren. Origina ist ein weltweit führender Anbieter freier Support- und Wartungslösungen für IBM-Software. Unsere Leistungen sind rund 50% günstiger als die von IBM. Zudem ist unsere Servicequalität besser und kürzere Reaktionszeiten bieten wir Ihnen auch. Wir unterstützen bereits einige der weltgrößten Unternehmen. Rufen Sie uns einfach an und wir zeigen Ihnen, wie wir auch Ihnen helfen können. Und stellen Sie uns ruhig jede Menge Fragen. Wirsind sicher, unsere Antworten werden Ihnen gefallen.

„Schon nach den erstenTelefonaten mit Origina war klar, dass wir dort ein deutlich höheres Serviceniveau erwarten konnten als bei IBM.“

„Dieser Service ist 100 % besser als das, was man bei IBM bekommt. Die liefern nur Standardantworten, während Origina versteht, wie wir die verschiedenen Produktean unsere Anforderungen angepasst haben.“

Recent Posts

Understand how you can SAVE 60% off your IT budget
At Origina we SAVE our clients an average of 60% off their current annual IBM Software Support and Maintenance costs. To understand if switching your IBM Software Support to Origina is right for your organization, you must first undertake a Feasibility Assessment (FA).
Understanding the changing role of the SAM
Within the IT department, software asset management is easily overlooked. Which means that SAMs rarely get the recognition, support or resources, they deserve (and need).
IBM/HCL - Breaking News
From the 1st of January 2020, IBM will no longer own or continuing to support Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino and Connections as they have sold 7 of their legacy software systems to Indian based company, HCL.

AKTUELLE POSTS

Können auch Sie bei Ihrem IT-Budget 60 % einsparen? Wir sagen es Ihnen!
Wenn Unternehmen zu Origina wechseln, reduzieren sie damit im Schnitt die aktuellen Kosten für Support und Wartung ihrer IBM-Software um 60 %. Wenn Sie wissen möchten, ob das auch bei Ihnen der Fall wäre, ist der erste Schritt zu einer Zusammenarbeit eine Machbarkeitsanalyse.
Neue Rollen, neue Aufgaben – das Profil des SAM ändert sich.
Innerhalb der IT-Abteilung wird der Bereich Software Asset Management gern mal links liegengelassen. Das heißt, der SAM erhält nicht immer die Anerkennung, Unterstützung oder Ressourcen, die er verdient (und dringend benötigt).
IBM/HCL - Aktueller Stand
Mit dem 1. Juli 2019 hat IBM den Support für Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino sowie Connections eingestellt, da das Unternehmen diese Softwarelösungen an die indische Hindustan Computers Limited (HCL) verkauft hat.

ARTICLES RÉCENTS

Découvrez comment ÉCONOMISER 60 % sur votre budget informatique
Origina permet à ses clients d’ÉCONOMISER en moyenne 60% sur leurs coûts annuels de maintenance et de support des logiciels IBM. Pour savoir si votre entreprise a un intérêt à confier le support de ses logiciels IBM à Origina, la première étape est de réaliser une étude de faisabilité.
Comprendre l’évolution du rôle des SAM
Dans les services informatiques des entreprises, la gestion des actifs logiciels (Software Asset Management) passe facilement au second plan. Les responsables SAM bénéficient donc rarement de la reconnaissance, du soutien ou des ressources qu’ils méritent - et dont ils ont besoin.
IBM/HCL - Dernières actualités
Depuis le 1er juillet 2019, IBM ne possède plus les logiciels Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino et Connections et n’en assure plus le support, puisque la société a cédé 7 de ses anciens logiciels à son homologue indien, Hindustan Computers Limited (HCL).