Date: 
Aug 20, 2018
Author: 
Tomás O'Leary
Date: 
20/8/2018
Auteur: 
Tomás O'Leary
Datum: 
20.8.2018
Author: 
Tomás O'Leary

Für einen Software-Asset-Manager gibt es nur eine Nachricht, die schlimmer ist als die Ankündigung eines IBM-Audits – die Mitteilung, dass ein Softwarelizenz-Audit nicht bestanden wurde. Die traurige Realität ist die, dass die Chancen, bei einem Audit durchzufallen, gar nicht so schlecht stehen – es sei denn, Sie und Ihre Vorgänger haben all die Jahre wirklich minutiös Buch geführt.

Flattert dann aber tatsächlich so ein „blauer Brief“ ins Haus, sollten Sie sich zwei Dinge bewusst machen.

1. Man wird Ihre Professionalität in Frage stellen

Da Sie dafür verantwortlich sind, die Zahl der genutzten Softwarelizenzen im Auge zu behalten, wird man ein verpatztes Audit natürlich zunächst mal Ihnen anlasten. Schließlich sind Sie dafür zuständig, dass für alle Nutzer ausreichend Lizenzen vorhanden sind.

Natürlich war Ihnen das bereits vorher klar, aber theoretisches Wissen und mit den Folgen eines nicht bestandenen Audits zurechtzukommen, sind zwei Paar Schuhe. Als SAM ein verpatztes Audit zu überstehen, ist vor allem eine Übung in mentaler Stärke auf persönlicher Ebene.

2. IBM wird Ihnen eine fette Rechnung schicken

Ein nicht bestandenes Audit geht immer mit einer heftigen Rechnung einher, und die wird womöglich noch höher ausfallen als Sie vermuten. So müssen Sie als erstes Mal für die fehlenden Lizenzen bezahlen, wobei Sie sich irgendwelche Rabatte hier vermutlich abschminken können.

Als zweites wird man Ihnen dann einen Softwarewartungsvertrag für die zusätzlichen Lizenzen präsentieren. Und auch hier wird es keinen Stammkundenpreis für Sie geben.

Bereiten Sie sich aufs Schlimmste vor

Aufgrund der hohen Aufschläge, die bei einem nicht bestandenen IBM-Software-Audit fällig werden, ist es sinnvoll, sich schon deutlich im Vorfeld auf mögliche Audit-Probleme vorzubereiten. Die Ironie daran ist, dass Ihnen diese Maßnahmen helfen, sich mental auf einen solchen Fehschlag vorzubereiten. Denn so wissen Sie zumindest, dass Sie alles getan haben, um die Folgen so gering wie möglich zu halten.


1. Bringen Sie Ihre Lizenzerfassung in Ordnung

Man kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, seine Softwarelizenzen sauber zu erfassen – und deshalb tut Origina das auch immer wieder. Sie sollten sich unbedingt mithilfe des IBM Passport Advantage Portals Ihre eigene Ressourcendatenbank anlegen, in der erfasst ist, wo Ihre Lizenzen im Einsatz sind und wie viele derzeit genutzt bzw. nicht genutzt werden.

Wenn Sie bereits im Vorfeld Unstimmigkeiten entdecken, können Sie sich auf ein mögliches IBM-Audit vorbereiten und potenzielle Konsequenzen vermeiden.

2. Prüfen Sie Ihren IBM-Wartungsvertrag

Was Ihre Wahl eines Software-Wartungspartners mit einem IBM-Software-Audit zu tun hat? Mehr als sie vielleicht glauben.

Wenn Sie sich für einen unabhängigen IBM-Supportpartner entscheiden, schützt Sie das nicht vor einem Audit. Ihr Partner kann Ihnen auch nicht helfen, den Kauf zusätzlicher Lizenzen zu umgehen, wenn bei Ihnen eine entsprechende Lücke klafft. Was er aber sehr wohl tun kann, ist, die Wartungskosten gering zu halten.

Als ein weltweit führender, unabhängiger Anbieter von IBM-Supportlösungen bietet Ihnen Origina bei jedem IBM-Supportvertrag eine ganz besondere Garantie: Sollten Sie ein Audit nicht bestehen, erhöhen sich die Kosten Ihres Wartungsvertrages erst bei der nächsten Überprüfung. So können Sie die finanziellen Folgen eines verpatzten IBM-Audits abmildern und auch Ihren CFO ein wenig besänftigen.

Handeln Sie jetzt

Der erfolgversprechendste Weg, ein nicht bestandenes IBM-Audit zu überleben, ist es, sich darauf vorzubereiten. Natürlich beseitigt das nicht alle Probleme, aber es kann helfen, die Auswirkungen zu minimieren – fürs Unternehmen und für Sie persönlich.

Letztlich sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es eine überaus schlüssige Strategie gibt, um künftige Audits besser zu überstehen: Suchen Sie sich einfach einen freien IBM-Supportpartner. Wenn Sie gerne mehr über die IBM-Supportservices von Origina (und unsere Wartungsvertragsgarantie) erfahren möchten, sprechen Sie uns einfach an.

Recent Posts

IBM/HCL - Breaking News
From the 1st of January 2020, IBM will no longer own or continuing to support Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino and Connections as they have sold 7 of their legacy software systems to Indian based company, HCL.
Our New German Office
Origina is proud to announce the opening of our new German office to support our DACH expansion.
IBM/HCL - What happens now?
On Tuesday 28th of May, Origina’s CEO, Tomás O’Leary and Martin Thompson from the ITAM Review hosted a webinar in relation to IBM selling a large proportion of their legacy software portfolio to HCL.

AKTUELLE POSTS

Ihr guter Vorsatz fürs neue Jahr – Kosten senken
Verabschieden Sie sich von erzwungenen Upgrades und genießen Sie 2019, glücklich unterstützt von Ihrem Vorsatz fürs neue Jahr.
Wie wirkt sich der Verkauf älterer IBM-Software an HCL auf IBM-Kunden aus?
Wie sich die Übernahme von IBM-Software durch HCL auf bestehende IBM-Kunden auswirken wird
Märchenstunde: 5 „Fakten“ über Software-Audits, die Sie nicht glauben sollten
Um IBM-Audits ranken sich zahlreiche Mythen und Unwahrheiten. Hier sind fünf, die Sie auf keinen Fall glauben sollten.

ARTICLES RÉCENTS

Votre résolution pour la nouvelle année: réduire les coûts
Dites adieu aux mises à niveau forcées et profitez de 2019 avec le soutien de votre résolution du Nouvel An promise.
À quoi peuvent s’attendre les clients IBM après la vente de ses logiciels hérités à HCL ?
En quoi l’acquisition de logiciels IBM par HCL affectera-t-elle les clients IBM existants ?
Survivre à l’échec d’un audit de licences logicielles
Un jour ou l’autre, votre entreprise échouera à un audit IBM : voici comment survivre à cette défaillance