Date: 
Nov 6, 2018
Author: 
Tomás O'Leary
Date: 
6/11/2018
Auteur: 
Tomás O'Leary
Datum: 
6.11.2018
Author: 
Tomás O'Leary

Die Verwaltung von Softwarelizenzen ist schon eine Wissenschaft für sich. Denn bei der irren Komplexität von Lizenzverträgen  kommen selbst erfahrene Software-Asset-Manager gelegentlich ins Schleudern. Und gehen Sie ruhig davon aus, dass selbst Ihr IBM-Account-Manager die genauen Nutzungs- und Lizenzbedingungen Ihrer Anwendungen nicht wirklich kennt.

Aus dieser Situation heraus haben sich rund ums Thema IBM-Audits so einige Mythen und Legenden und auch ein paar platte Unwahrheiten entwickelt. Hier sind fünf davon, denen Sie auf keinen Fall auf den Leim gehen sollten:

1. Ein Anbieter kann Sie zwingen, neue Lizenzen zu kaufen
FALSCH

Der Vertrag zwischen Ihnen und IBM bezieht sich auf eine spezifische Applikation und eine klar definierte Zahl von Lizenzen. In aller Regel benötigen Sie dabei eine Lizenz für jeden aktiven Nutzer der Anwendung oder es greift eine andere (frei definierte) Messungsmethode.

Wenn zum Beispiel ein wechselnder Kreis von Mitarbeitern auf eine Applikation zugreift, werden Lizenzen oft geteilt, was okay ist, solange die Zahl der parallel arbeitenden Nutzer die Höchstzahl nicht überschreitet. Dabei benötigen Sie zum Beispiel nicht für jeden Nutzer eine eigene Lizenz.

Sollten Sie aber ein IBM-Software-Audit nicht bestehen, sind Sie gehalten, die fehlenden Lizenzen nachzukaufen. Zudem wird man Ihnen die Wartungsgebühren für diese Lizenzen rückwirkend für zwei Jahre in Rechnung stellen.

2. Ein Anbieter kann Sie zu einem Upgrade zwingen
FALSCH

Je näher das Nutzungsende Ihrer Software rückt, desto mehr Druck wird IBM machen, um Sie zum Upgrade auf eine neuere Version zu bewegen. Und tatsächlich kann die Einstellung des Supports durch IBM ein nicht verhandelbares, unvermeidliches Ereignis darstellen, das ein Upgrade zur einzig verfügbaren Option macht.

Fakt ist aber, dass Sie zeitlich unbegrenzte Lizenzen besitzen. Das heißt, Sie können die Software nutzen, so lange Sie wollen – auch über das Serviceende hinaus. Das einzige Problem ist dabei, dass IBM für solche älteren Anwendungsversionen keinen Support und keine Wartung mehr anbietet.

Aber … Sie haben die volle Kontrolle über den Upgrade-Prozess und können sich demzufolge auch gegen ein Upgrade entscheiden.

3. Lizenzverwaltung ist einfach
FALSCH

Wäre Lizenzverwaltung wirklich so einfach, wie manche behaupten, gäbe es die Position des Software-Asset-Managers nicht. Aber da in Unternehmen heute Applikationen kontinuierlich installiert, deinstalliert, eingemottet, reaktiviert und archiviert werden – von veränderten Nutzungsorten und Einsatzarten einmal ganz zu schweigen ¬– sind SAMs dringend erforderlich.

All diese Veränderungen im Blick zu behalten, ist eine extrem komplexe Aufgabe. Und genau da liegt ein Hauptgrund für nicht bestandene IBM-Audits. Aber wie einfach oder kompliziert die Verwaltung von Softwarelizenzen für Sie auch sein mag, Sie sollten Ihre Bestandslisten in jedem Fall konsequent auf dem neuesten Stand halten – oder sich schon mal seelisch darauf vorbereiten, alle weiteren  Software-Audits vor die Wand zu fahren.

Falls Sie bei diesem Thema nicht ganz sicher sind, informieren Sie sich am besten über die Origina IBM® Lizenz-Audit-Services.

4. Lizenz-Audits lassen sich vermeiden
FALSCH

IBM-Audits kosten Zeit und binden Ressourcen. Deshalb versuchen SAMs natürlich, sie mit allen Mitteln zu vermeiden. So hat sich mit der Zeit in der Branche der Irrglaube breit gemacht, dass sich Softwarelizenz-Audits vermeiden lassen, wenn man die Füße still hält, dem von IBM vorgegebenen Upgrade-Pfad folgt und alle vom Account-Manager vorgeschlagenen Produkte und Lösungen kauft.

Das mag auf den ersten Blick zwar logisch erscheinen, ist in der Realität aber kompletter Nonsens. Jedes Unternehmen wird irgendwann von IBM geprüft. Deshalb sollten Sie Ihre Zeit und Energie nicht darauf verschwenden,  Audits zu vermeiden, sondern sie nutzen, um Ihre Bestandslisten sauber zu führen und Compliance mit den Nutzungsbedingungen sicherzustellen.

5. Ein externer Partner kann Sie vor IBM-Software-Audits schützen
FALSCH

Zwar kann ein externer Partner wie Origina Ihnen helfen, sich auf ein IBM-Audit vorzubereiten, einen Besuch von Big Blue kann er aber nicht verhindern. Sollte irgendeine Firma versuchen, Ihnen weiszumachen, dass sie das kann, ist das eine platte Lüge.

Damit wollen wir keineswegs sagen, dass ein externer Partner Ihnen nicht helfen kann. So bietet Origina zum Beispiel auch nach Garantieende Support für ältere IBM-Applikationen und berät Sie umfassend zu IBM-Lizenzierungsfragen und zum Thema Compliance.

Für die meisten Unternehmen sind diese Mehrwertservices so wertvoll, dass sie in ihren Augen die Unannehmlichkeiten eines IBM-Audits mehr als wieder wettmachen.

Nie wieder Märchenstunde

Sie würden gerne die echten Fakten zum Thema IBM-Audits kennenlernen und erfahren, wie Sie die Auswirkungen eines Audits minimieren können? Sprechen Sie mit Origina und gehen Sie gemeinsam mit uns den Dingen auf den Grund.

Recent Posts

Gartner’s Market Guide for Independent Third-Party Maintenance for IBM, Oracle and SAP Software
On September 10th, Gartner published their first Market Guide for Independent Third-Party Software Maintenance (TPSM) for IBM, Oracle and SAP Software.
Understanding the changing role of the SAM
Within the IT department, software asset management is easily overlooked. Which means that SAMs rarely get the recognition, support or resources, they deserve (and need).
IBM/HCL - Breaking News
From the 1st of January 2020, IBM will no longer own or continuing to support Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino and Connections as they have sold 7 of their legacy software systems to Indian based company, HCL.

AKTUELLE POSTS

Neue Rollen, neue Aufgaben – das Profil des SAM ändert sich.
Innerhalb der IT-Abteilung wird der Bereich Software Asset Management gern mal links liegengelassen. Das heißt, der SAM erhält nicht immer die Anerkennung, Unterstützung oder Ressourcen, die er verdient (und dringend benötigt).
IBM/HCL - Aktueller Stand
Mit dem 1. Juli 2019 hat IBM den Support für Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino sowie Connections eingestellt, da das Unternehmen diese Softwarelösungen an die indische Hindustan Computers Limited (HCL) verkauft hat.
IBM/HCL - Was passiert jetzt?
Am Dienstag, den 28. Mai, veranstalteten der Origina CEO, Tomás O’Leary, und Martin Thompson vom ITAM Review ein Webinar, das den Verkauf großer Teile des bestehenden IBM-Softwareportfolios an HCL zum Thema hatte.

ARTICLES RÉCENTS

Comprendre l’évolution du rôle des SAM
Dans les services informatiques des entreprises, la gestion des actifs logiciels (Software Asset Management) passe facilement au second plan. Les responsables SAM bénéficient donc rarement de la reconnaissance, du soutien ou des ressources qu’ils méritent - et dont ils ont besoin.
IBM/HCL - Dernières actualités
Depuis le 1er juillet 2019, IBM ne possède plus les logiciels Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino et Connections et n’en assure plus le support, puisque la société a cédé 7 de ses anciens logiciels à son homologue indien, Hindustan Computers Limited (HCL).
IBM/HCL - Que se passe-t-il maintenant ?
Le mardi 28 mai, Tomas O’Leary, PDG d’Origina et Martin Thompson du magazine The ITAM Review ont participé à un webinaire portant sur le rachat d’une grande partie des anciens logiciels d’IBM par HCL.