Gartner gibt Marktübersicht zu freien Supportlösungen für IBM-, Oracle- und SAP-Software heraus

Date: 
Sep 18, 2019
Author: 
Tomás O'Leary
Date: 
18/9/2019
Auteur: 
Tomás O'Leary
Datum: 
18.9.2019
Author: 
Tomás O'Leary

Am 10. September hat Gartner mit dem „Market Guide for Independent Third-Party Software Maintenance“ erstmals eine Marktübersicht zu freien Supportlösungen für IBM-, Oracle- und SAP-Software herausgegeben.

Diese Marktübersicht analysiert den Trend der ständig weiter steigenden Software- und Wartungskosten – eine Entwicklung, die unabhängige Supportanbieter für die Beschaffungs und Vendor-Management-Teams immer attraktiver macht, da sich mit ihrer Hilfe die entsprechenden Budgets besser strukturieren lassen. Unabhängige Supportpartner bieten dem Management die Möglichkeit, durch substanzielle Kosteneinsparungen das meiste aus ihren Budgets herauszuholen und Mittel für essenziell wichtige Projekte zu generieren.

„Die steigenden Softwaresupportkosten bringen immer mehr Beschaffungs- und Vendor-Management-Teams dazu, sich mit freien Supportlösungen für IBM-, Oracle- und SAP-Software zu befassen. Nutzen Sie diese Übersicht, um sich über alternative Angebote für Wartung und Support zu informieren und Ihre Kostenstrukturen zu optimieren.“

Eine der Kernerkenntnisse der Marktübersicht lautet, dass

„freie Wartungs- und Supportlösungen eine der Optionen sind, die Beschaffungsteams mit Blick auf Kosteneinsparungen unbedingt prüfen sollten. Da sich die durch diese preiswerteren, freien Wartungsalternativen erzielbaren Kosteneinsparungen einfach messen lassen, sind auch die Gesamtauswirkungen aufs Budget sowie die Einsparungen und vermeidbaren Kosten für die Folgejahre problemlos zu berechnen.“

„Unterlassen es die Beschaffungs- und Vendor-Management-Teams, alle Möglichkeiten zur Kostenoptimierung zu prüfen, die freie Lösungen für Softwaresupport und -wartung bieten,  versäumen sie die Gelegenheit, Einsparungen zu realisieren und Budgets zu kürzen.“

„Vergleicht man im Vorfeld die Angebote freier Anbieter für Softwaresupport und -wartung mit den für IBM-, Oracle- und SAP-Lösungen geltenden Vertragsbedingungen und Supportrichtlinien, lassen sich einfach solche Anbieter identifizieren, die zwar günstigere Konditionen bieten, deren Service aber nicht den erforderlichen Standards entspricht.“

„Beschaffung und Vendor-Management können Kostenrisiken und operative Probleme vermeiden, wenn sie von den Anbietern Referenzen verlangen, eine Demo oder eine Testnutzung vereinbaren und eine detaillierte Beschreibung der Serviceangebote und technischen Leistungen verlangen.“

Unternehmen müssen heute in immer größerem Umfang ihre Kosten senken, um mit demselben Budgetumfang alternative und zusätzliche Projekte zu realisieren. Das verschafft den Anbietern freier Support- und Wartungslösungen Auftrieb, da sie ihren Kunden nicht nur erhebliche Kostenvorteile verschaffen, sondern auch durch eine bessere, individuellere Servicequalität, qualifizierte Beratung und mehr Flexibilität überzeugen. Freie Supportanbieter operieren klar getrennt von den jeweiligen Softwareherstellern und können deshalb „nicht auf deren geistiges Eigentum, Software- und Firmware-Updates oder Sicherheitsankündigen zugreifen oder OEM-/ISV-Level-3- bzw. Backline-Support erhalten.“

Freie Support- und Wartungslösungen für IBM, Oracle und SAP werden als Alternative zum OEM-Support für die Unternehmen immer attraktiver, da diese mittlerweile erkannt haben, dass sie deutlich günstiger sind, dass sich so Zwangs-Upgrades vermeiden lassen und dass man so wieder mehr Kontrolle über die eigene IT erlangt. 

Laut Gartner sind dies die Hauptgründe, die für eine freie Supportlösung sprechen:

1. „Reduzierung der Softwarebudgets, vor allem im Bereich Softwarewartung. Im Vergleich zu den Preismodellen und Richtlinien von IBM, Oracle und SAP lassen sich die Kosten mit einer freien Lösung im Schnitt um mindestens 50 % pro Jahr reduzieren.“

2. „Individuelle Verträge bieten mehr Flexibilität. Unternehmen wenden sich freien Supportanbietern auch deshalb zu, weil sie mit ihrer Hilfe die Wartungs- und Supportverträge flexibler gestalten können. So können sie z. B. Upgrades auf neue Versionen vermeiden, wenn diese fürs Unternehmen nicht erforderlich sind.“

3. „Individuelle Lösungen für eigenen Code oder Modifikationen und spezielle Supportanforderungen. Zudem bieten freie Anbieter oft eine bessere Supportqualität und leistungsstärkere SLAs.“

4. „Kürzere Vertragslaufzeiten als die übliche jährliche Verlängerung bei IBM, Oracle und SAP. Freie Supportanbieter sind meist bereit, auch kürzere Laufzeiten oder sogar monatliche Verlängerungen zu bieten, wenn das für den Kunden aus produktspezifischen Gründen erforderlich ist.“

Immer mehr Unternehmen nutzen freie Support- und Wartungslösungen und das längst nicht nur aus Kostenraison. Hier die fünf Hauptgründe, aus denen Firmen sich von ihren bisherigen Providern trennen:

„Cloud-Migration“ Bei einer Migration in die Cloud ermöglicht ein freier Supportpartner als Teil des Migrationsplans die kontinuierliche Nutzung der dauerhaften IBM-, Oracle- oder SAP-Softwarelizenzen.

„Migration zu einem alternativen Anbieter oder einer neuen Lösung“ – Sollen vor Ort installierte Softwareprodukte durch neue Anbieter oder alternative Lösungen ersetzt werden, kann ein freier Supportpartner verifizieren, ob bis zum Abschluss der Migration die bestehende, dauerhaft erteilte Softwarelizenz genutzt werden darf.

„Geringer Wartungsumfang durch geringere Zahl von Supporttickets/Vorfällen“ - Der Umgang sämtlicher Tickets (Helpdesk, Servicedesk, technischer Support) sollte alle sechs Monate analysiert werden.

„End-of-Support-Ankündigungen/Benachrichtigungen des Softwareanbieters“ – Wird bei älteren Versionen geschäftskritischer Anwendungen durch IBM, Oracle oder SAP der Support eingestellt, kann ein freier Anbieter diese Software auch ohne teure individuelle Supportvereinbarung weiter betreuen.

„Fehlender Preisschutz in bestehenden Verträgen“ – In manchen Fällen fehlt in den Verträgen der Softwarehersteller eine Klausel, die Preiserhöhungen im laufenden Vertrag ausschließt.“

Um zu bestimmen, ob eine freie Supportlösung auch etwas für Ihr Unternehmen wäre, lesen Sie die Gartner Marktübersicht „Market Guide for Independent Third-Party Maintenance for IBM, Oracle and SAP Software“ am besten gleich hier.

Recent Posts

Understand how you can SAVE 60% off your IT budget
At Origina we SAVE our clients an average of 60% off their current annual IBM Software Support and Maintenance costs. To understand if switching your IBM Software Support to Origina is right for your organization, you must first undertake a Feasibility Assessment (FA).
Gartner’s Market Guide for Independent Third-Party Maintenance for IBM, Oracle and SAP Software
On September 10th, Gartner published their first Market Guide for Independent Third-Party Software Maintenance (TPSM) for IBM, Oracle and SAP Software.
Understanding the changing role of the SAM
Within the IT department, software asset management is easily overlooked. Which means that SAMs rarely get the recognition, support or resources, they deserve (and need).

AKTUELLE POSTS

Neue Rollen, neue Aufgaben – das Profil des SAM ändert sich.
Innerhalb der IT-Abteilung wird der Bereich Software Asset Management gern mal links liegengelassen. Das heißt, der SAM erhält nicht immer die Anerkennung, Unterstützung oder Ressourcen, die er verdient (und dringend benötigt).
IBM/HCL - Aktueller Stand
Mit dem 1. Juli 2019 hat IBM den Support für Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino sowie Connections eingestellt, da das Unternehmen diese Softwarelösungen an die indische Hindustan Computers Limited (HCL) verkauft hat.
IBM/HCL - Was passiert jetzt?
Am Dienstag, den 28. Mai, veranstalteten der Origina CEO, Tomás O’Leary, und Martin Thompson vom ITAM Review ein Webinar, das den Verkauf großer Teile des bestehenden IBM-Softwareportfolios an HCL zum Thema hatte.

ARTICLES RÉCENTS

Market Guide Gartner sur les services de support indépendants pour logiciels IBM, Oracle et SAP
Le 10 septembre, Gartner a publié son premier Market Guide for Independent Third-Party Software Maintenance (TPSM) pour les logiciels IBM, Oracle et SAP.
Comprendre l’évolution du rôle des SAM
Dans les services informatiques des entreprises, la gestion des actifs logiciels (Software Asset Management) passe facilement au second plan. Les responsables SAM bénéficient donc rarement de la reconnaissance, du soutien ou des ressources qu’ils méritent - et dont ils ont besoin.
IBM/HCL - Dernières actualités
Depuis le 1er juillet 2019, IBM ne possède plus les logiciels Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino et Connections et n’en assure plus le support, puisque la société a cédé 7 de ses anciens logiciels à son homologue indien, Hindustan Computers Limited (HCL).