Date: 
Aug 3, 2018
Author: 
Tomás O'Leary
Date: 
3/8/2018
Auteur: 
Tomás O'Leary
Datum: 
3.8.2018
Author: 
Tomás O'Leary

Es gibt viele Gründe, aus denen Unternehmen vor einer freien IBM-Supportlösung zurückschrecken. Hat der Anbieter ausreichend Erfahrung? Kann er eine vergleichbare Reaktionszeit bieten? Kann man mit seiner Hilfe wirklich die Kosten reduzieren …?

Aber bei vielen IBM-Nutzern hält sich eine Befürchtung besonders hartnäckig: Werden wir vielleicht „rein zufällig“ für ein IBM-Software-Audit ausgewählt, wenn wir uns für einen freien Supportpartner entscheiden?

Der IBM-Audit-Albtraum eines jeden SAMs

Dass Software-Asset-Manager, unabhängig vom Anbieter, Softwarelizenz-Audits hassen, versteht sich von selbst. So werden natürlich auch IBM-Audits als störend und stressig empfunden.  Außerdem sind sie meist recht kostspielig. Also, möglichst vermeiden …

Apropos vermeiden … könnte es nicht sein, dass die Entscheidung für eine freie Supportlösung das Risiko eines IBM-Audits erhöht?

Die Antwort darauf lautet: Das weiß niemand so genau. Theoretisch sollte ein Wechsel des Supportanbieters sich darauf nicht auswirken, da Audits nach dem Zufallsprinzip durchgeführt werden (es sei denn, es besteht der Verdacht des Lizenzmissbrauchs). Dennoch kursieren Geschichten von SAMs, die behaupten, dass kurz nach einem Provider-Wechsel oder der endgültigen Terminierung der Wartungsservices bei ihnen ein IBM-Software-Audit durchgeführt wurde.

Abhängig davon, mit wem man spricht, könnte es sein, dass das Audit-Risiko marginal steigt.

Der schlimmste IBM-Audit-Albtraum eines jeden SAMs

Ein Besuch vom Audit-Team ist schon stressig genug. Aber der schlimmste Albtraum jedes SAMs ist es, das Audit nicht zu bestehen. All die Arbeit, im Vorfeld Berichte und Lizenzauflistungen zu erstellen, ist nichts, im Vergleich zu den finanziellen und politischen Folgen, die ein vergeigtes Audit nach sich zieht.

Als erstes verlangt IBM in solch einem Fall, dass Lizenzdefizite sofort ausgeglichen werden, wobei für die neuen Lizenzen auch ein entsprechender Software-Wartungsertrag abgeschlossen wird. So geraten die Kosten eines nicht bestandenen Audits schnell außer Kontrolle.

Hat IBM die Krallen dann endlich wieder eingezogen, startet intern das große Schuldzuweisungskarussell. Als Verantwortlicher für die Lizenz-Compliance wird dabei natürlich als erstes der SAM unter Feuer genommen, da er diese Situation zugelassen hat. So wäre es nicht das erste Mal, dass ein nicht bestandenes IBM-Audit jemanden den Job kostet.

Auch das dürfte verdeutlichen, warum niemand wirklich scharf auf ein Audit ist.

Schützen Sie sich vor Problemen bei IBM-Software-Audits

Drei Dinge im Leben sind sicher – der Tod, Steuern und Softwarelizenz-Audits. Aber was immer Sie auch versuchen, irgendwann stehen die Auditoren auch bei Ihnen vor der Tür, ob Sie nun eine freie IBM-Supportlösung nutzen oder nicht. Aber es gibt Möglichkeiten, Ihr Unternehmen zu schützen, auch wenn Sie ein Audit in den Sand gesetzt haben.

Wenn Sie beispielsweise mit Origina zusammenarbeiten, basieren alle Verträge auf Ihren eigenen IBM-Lizenzschätzungen. Sollte IBM also Ihren Wechsel zu einem freien Supportanbieter zum Anlass nehmen, ein Audit durchzuführen, sind Sie selbst bei Beanstandungen durch IBM besser dran.

Zwar können wir es in solch einem Fall nicht vermeiden, dass Sie neue Lizenzen erwerben müssen, aber wir helfen Ihnen, die finanziellen Folgen eines nicht bestandenen Audits abzumildern. Unsere Supportgebühren sind für die Vertragslaufzeit festgeschrieben. Das heißt, sollten Sie weitere Lizenzen kaufen müssen, zieht das keine Strafzahlungen nach sich. Als Origina Partner werden zusätzliche Lizenzen einfach Ihrem bestehenden Vertrag hinzugefügt, bei derselben Abdeckung, die ursprünglich geschätzt wurde.

Ja, Audits können nervig sein – aber das ist noch lange kein Grund für einen Nervenzusammenbruch.

Wenn Sie gerne mehr über die Origina Audit-Garantie erfahren möchten und darüber, wie wir Ihnen helfen können, ein IBM-Audit zu überstehen, sprechen Sie uns einfach an.

Recent Posts

Understanding the changing role of the SAM
Within the IT department, software asset management is easily overlooked. Which means that SAMs rarely get the recognition, support or resources, they deserve (and need).
IBM/HCL - Breaking News
From the 1st of January 2020, IBM will no longer own or continuing to support Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino and Connections as they have sold 7 of their legacy software systems to Indian based company, HCL.
Our New German Office
Origina is proud to announce the opening of our new German office to support our DACH expansion.

AKTUELLE POSTS

Neue Rollen, neue Aufgaben – das Profil des SAM ändert sich.
Innerhalb der IT-Abteilung wird der Bereich Software Asset Management gern mal links liegengelassen. Das heißt, der SAM erhält nicht immer die Anerkennung, Unterstützung oder Ressourcen, die er verdient (und dringend benötigt).
IBM/HCL - Aktueller Stand
Mit dem 1. Juli 2019 hat IBM den Support für Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino sowie Connections eingestellt, da das Unternehmen diese Softwarelösungen an die indische Hindustan Computers Limited (HCL) verkauft hat.
IBM/HCL - Was passiert jetzt?
Am Dienstag, den 28. Mai, veranstalteten der Origina CEO, Tomás O’Leary, und Martin Thompson vom ITAM Review ein Webinar, das den Verkauf großer Teile des bestehenden IBM-Softwareportfolios an HCL zum Thema hatte.

ARTICLES RÉCENTS

Comprendre l’évolution du rôle des SAM
Dans les services informatiques des entreprises, la gestion des actifs logiciels (Software Asset Management) passe facilement au second plan. Les responsables SAM bénéficient donc rarement de la reconnaissance, du soutien ou des ressources qu’ils méritent - et dont ils ont besoin.
IBM/HCL - Dernières actualités
Depuis le 1er juillet 2019, IBM ne possède plus les logiciels Appscan, BigFix, Unica, Commerce, Portal, Lotus Notes & Domino et Connections et n’en assure plus le support, puisque la société a cédé 7 de ses anciens logiciels à son homologue indien, Hindustan Computers Limited (HCL).
IBM/HCL - Que se passe-t-il maintenant ?
Le mardi 28 mai, Tomas O’Leary, PDG d’Origina et Martin Thompson du magazine The ITAM Review ont participé à un webinaire portant sur le rachat d’une grande partie des anciens logiciels d’IBM par HCL.